Tiersuche

Pettrailer, Tiersuche, Rottal-Inn Hundsschui Feuerer
Tiersuche Rottal-Inn

Ihr Tier wird vermisst?

Eines der schlimmsten Dinge die einem Tierbesitzer passieren kann. Wir wollen Sie bei der Suche nach ihrem Liebling unterstützen.

Unter beststimmten Voraussetzungen kann ein sogenannter Pettrailer bei der Suche unterstützend eingesetzt werden. Darüber hinaus gibt es aber noch viele andere Möglichkeiten über die wir Sie gerne informieren.

 

Wir beraten Sie:

  1. Welche Maßnahmen kann ich als Tierhalter machen?
  2. Was sollte ich als Tierhalter vermeiden?
  3. Ist die Suche mit einem Tiersuchhund sinnvoll?

Unsere Notfallnummer:

0174/3931328

hundsschui-feuerer@gmx.de


Was ist zu tun?

Welche Maßnahmen sinnvoll sind muss von Fall zu Fall entschieden werden, viele Faktoren müssen berücksichtigt werden. Einige Verhaltensweisen fassen wir hier dennoch kurz und knapp für Sie zusammen.

Diese können angewandt werden und in einigen Fällen auch zielführend sein, aber auch genau das Gegenteil bewirken. Deshalb bitte im Ernstfall mit Profis absprechen.

Vorab/ Prophylaxe:

Tier ausreichend kennzeichnen ( Chippen und bei Tasso-Registrieren, Halsband mit Telefonnummer)

GPS-Tracker

Angsthunde nur mit Sicherheitsgeschirr und doppelt gesichert ausführen

Garten sichern

Türen sichern

Hund niemals vor Geschäften anbinden

 

Es ist dennoch passiert:

 Bei Katzen alles gründlich durchsuchen ( Keller, Dachboden, Garagen)

Ist der Hund beim Spaziergang entlaufen bitte am Entlaufort  bleiben-Nicht nachlaufen. Die meisten Hunde kommen zum Entlaufort zurück. Das kann allerdings dauern!

Parallel jemanden bitten, zuhause Türen zu öffnen und auf den Hund zu warten.

Parallel bitte

Tierheime

Polizei

 Jäger

Tasso informieren und sicherstellen das unter der angegebenen Nummer jemand erreichbar ist.

Tiersuche informieren- Hier gibt es weitere Hilfe: 0174/3931328

 

Tier ist über 48 Stunden weg:

 

Hier kann es passieren, das der Hund in einen Überlebensmodus ist. Das heißt er kann unter Umständen auch seinen Besitzer nicht mehr erkennen und panisch fliehen. Rufen und auf den Hund zulaufen wäre genau verkehrt. Am besten ruhig bleiben, klein machen am besten hinlegen, nicht frontal zum Hund stehen sondern seitlich-Kein Blickkontakt und kein rufen. Wenn möglich mit Futter werfen, aber auch hier auf keine hektischen und großen Bewegungen machen. Am besten mit Futter mitlocken. Keine! Bewegung Richtung  Hund, eventuell kann ein ruhiges vor sich hinsingen helfen oder ein bekanntes Quitschspielzeug.

 

Information an:

  • Tierheime
  • Tierärzte
  • Polizei
  • Tasso
  • Jäger
  • Nachbarn

 

 

 

Heimwärtsschleppe:

 

Benötigt:

 

Länger getragenes Kleidungsstück von der Person, der dem Tier am nächsten steht, Wurstwasser in Sprühflasche

 

Seil

 

  1. Packen Sie das Kleidungsstück in eine dichte Tüte

  2. Legen Sie eine Karte fest, in der das Wohnhaus des Tieres im Mittelpunkt steht und zeichnen Sie dann sternenförmig Wege ein, die alle zum Haus zurückführen ( ca. 1,5 Kilometer)

  3. Aufpassen! Autobahnen, stark befahrene Straßen und Schienen meiden!
  4. Lassen Sie sich von jemanden bis zum Ziel fahren ( Lüftung ausgeschaltet, Fenster zu)

  5. Holen Sie dort das Kleidungsstück aus der Tüte, binden Sie dieses an das Seil und schleifen Sie es hinter sich her, während Sie auf den Weg nach Hause machen. Streifen Sie dabei auch an Büsche und Bäume.

  6. Gleichzeitig könne Sie den Weg noch mit dem Wurstwasser besprühen
  7. Wiederholen Sie diesen Vorgang auf allen (auf der Karte vorgesehenen) Wegen, bis Sie das Gefühl haben, dass das Zuhause sternenförmig mit der Duftspur markiert wurde.

Wie erkenne ich proffesionell Tiersucher?

Ein Profi wird Sie zuerst über die Gefahren der Suche und eventuelle Alternativen ( Futterstelle, Lebendfalle usw.) aufklären. Er wird Ihnen viele Fragen zum Tier und zu seinem Verschwinden stellen.

Einfach nur einen tollen Mantrailer zu haben reicht hier nicht aus. Erfahrung über das Verhalten entlaufener Tiere, über Einsatztaktik, Thermik und die Berücksichtigung möglicher Gefahren sind entscheidend über Leben und Tod.

Einfach blind drauflosstürzen kann fatale Folge haben. Der Sucheinsatz kann dann im schlimmsten Fall zur Treibjagd werden und das entlaufenen Tier immer weiter von seiner gewohnten Umgebung vertreiben.

Was kann ein Pettrailer?

Der Pettrailer kann festhängende oder nicht mobile Tiere aufspüren, Bewegungsmuster ableiten, ein Suchgebiet eingrenzen oder eine eventuelle Mitnahmen feststellen. Von einer Überprüfung von Schlafplätzen raten wir in der Regel ab. Sobald wir diesen betreten ist er für das entlaufene Tier kein sicherer Platz mehr.

Welche Tiere können gesucht werden?

Generell können alle Tiere gesucht werden. Bei Angsthunden und mobilen Tieren macht ein Einsatz mit Pettrailern meist keinen Sinn.

Gesucht werden können:

Tiere mit Leine/ Trense oder ähnlichem

Kranke/alte und verletzte Tiere

Welpen

Wie gesagt es ist immer eine Einzelfallentscheidung, deshalb raten wir zum persönlichen Kontakt.